“Some steps need to be taken alone. It’s the only way to really figure out where you need to go and who you need to be.” (Unbekannt)

am

Nicht mehr lange und die große Reise beginnt. Nur noch ein paar Tage arbeiten und abwarten bis Tommy, der in der Zwischenzeit Portugal und Spanien erkundet hat, irgendwann zurück kommt um mich abzuholen.

Ich sollte vor Freude sprühen. Bunt und leuchtend wie eine Rakete an Silvester. Doch wie ich mich in Wahrheit fühle, kann ich garnicht so recht in Worte fassen. Es ist beklemmend. Mir ist etwas eng in der Brust. Schwere. Was geschieht hier bloß? Wieso fühle ich mich denn auf einmal so komisch? Abschied liegt in der Luft. Abschied, den ich nicht mag. Abschied, mit dem ich mich noch nie richtig anfreunden konnte. Viel zu stark sind die Gefühle für das, was ich bald hinter mir lassen werde. Ich hänge viel zu sehr daran, als das ich es einfach so zurück lassen könnte. Ich nehm das alles mit. In meinem Herzen, in meinen Erinnerungen und geb es nie nie nie mehr her.

Ich genieße jede einzelne Sekunde mit Freunden, Bekannten, mit meinen Kollegen, die zu Freunden geworden sind und sogar die Arbeit (zur Weihnachtszeit ist es eigentlich alles andere als schön😊). Und mit meiner Familie. Ich werde das alles unendlich vermissen.

Und ja, es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen.

Mit wundervollen, besonderen und mir unendlich wertvollen lieben Menschen. Ich möchte sie nicht verlieren. Ich habe Angst davor, dass man sich, wie es schon so oft in meinem Leben war, aus den Augen verliert, sich irgendwann nichts mehr zu erzählen hat und sich bald darauf garnicht mehr kennt. Doch ich werde alles dafür geben, dass es soweit nicht kommt. Wahre Freunde, sind Freunde, bei denen Distanz keine Rolle spielt. Sie sind immer bei dir.

Wieso kann man alles erst so viel intensiver erleben, lieben und genießen, wenn es dem Ende zugeht? Wieso? Spürt man vielleicht erst dann, dass man mit seinem Herzen so viel mehr daran hängt, als man vermutet hat und wie wichtig einem diese Menschen sind? Hab ich doch diesen Tag, den Tag 0, so sehnsüchtig erwartet. Und jetzt? Möchte ich am liebsten die Zeit zurückdrehen und alles nochmal von vorne erleben.

Doch ich bin mir trotz all dem so sicher. Es ist die richtige Entscheidung.

Ich muss mir die Welt anschauen. Abenteuer erleben. Auch mich selbst – den Menschen, der mich seit meiner Geburt begleitet und bis zum Schluss folgen wird – kennenlernen und das finden, was ich unterbewusst wahrscheinlich mit meiner Sehnsucht nach der großen weiten Welt suche.

Ich bin so dankbar für die tollen Menschen, die wunderbaren Begegnungen, für alles. Für jeden einzelnen Tag.

Kann man sich freuen und zur selben Zeit traurig sein? Ja. Man kann. Ich kann.

Ich muntere mich selbst mit dem Gedanken auf: Ich bin nicht aus der Welt. Nur eben mal ein bisschen wo anders. Ich kann mich jeder Zeit melden. Immer. Überall. Und wenn ich jemanden vermisse? Dann sag ich ihm das 😊 oder komme einfach zu Besuch.

Wenn die Zeit auf einmal begrenzt ist und alles auf einmal nicht mehr endlos erscheint, lernt man oft erst, wie vergänglich das Leben in Wirklichkeit ist. Über wie viel sinnlose Dinge wir uns aufgeregt oder überhaupt damit abgegeben haben. Wie schnell sind die weniger schönen Momente vergessen und wieviel stärker und deutlicher sind die grandiosen und lustigen Tage sogar noch nach Jahren in unseren Gedanken? 😊

Gerade lebe ich, als gäbe es kein ewiges “Morgen“ mehr. Ich gebe mehr von mir preis, als ich es wahrscheinlich noch vor Kurzem getan hätte, und habe natürlich die schönsten Erlebnisse damit. Andere Menschen öffnen sich dadurch nämlich auch viel schneller 😊 und was hab ich dadurch zu verlieren? Nichts. Wenn ich es allerdings nicht tue, vielleicht den tollsten Moment meines bisherigen Lebens. Meistens beschäftigen uns doch die selben Dinge. Wieso also nicht gemeinsam darüber reden, Gedanken und Erfahrungen austauschen und dann feststellen, dass alles vielleicht doch nicht so schlimm ist, wie es auf den ersten Blick aussah?

Sagt mir mein Herz, das mir etwas Freude bereiten würde und noch im selben Moment mein Verstand: was denken dann die Anderen von dir? Dann schiebe ich diesen beiseite und entscheide: Scheißegal, tu’s einfach! 😊 Und folge dann einfach weiter meinem Herzen..

You will never be completely at home again, because part of your heart always will be elsewhere. That is the price you pay for the richness of loving and knowing people in more than one place.


Zitat Miriam Adeney

Ehrlichkeit bedeutet auch Gefühle zu zeigen und zu lieben 😊

Ich wünsche Euch frohe und besinnliche Weihnachten 🎄 und falls wir uns zwischen den Jahren nicht mehr lesen sollten, von Herzen alles alles Gute fürs neue Jahr 😊🍀

Legt die „guten“ Vorsätze beiseite, seit ehrlich zu Euch selbst und beginnt Euer Leben so zu leben, wie´s sich für Euch richtig anfühlt 😊

Eure Kati 😊